Kategorien
Allgemein

Marketing the Muslim Woman: Zum Problem der ökonomischen Verkürzung von Anerkennung

Der folgende Beitrag ist inspiriert von folgendem Artikel, den ich empfehlen möchte.

Der Beitrag von Rashmee Kumar zeigt auf, dass und wie die Modebranche das Kopftuch/Hijab vermarktet. Damit erschließen sich die Konzerne nicht nur neue (potenzielle) Konsumentinnen, sondern produzieren sich selbst zugleich als progressiv, weltoffen und diversitätssensibel.

Einerseits geht mit diesem Marketing eine Sichtbarmachung und Normalisierung des Hijab einher:

Consumer visibility can also signal a step toward the inclusion of Muslims as American in politically hostile times, particularly for the generation who grew up during the war on terror, when most representations have cast Muslims as foreign terrorists and a threat to national security.

“It’s incredibly validating on an individual level to Muslim women who wear the scarf, who have to struggle with the comments and the vitriol and the violence that they encounter every day,” said Chan-Malik, an associate professor at Rutgers University. “It’s almost a very practical sense of relief, like, ‘Oh, if this becomes more normalized, maybe I’ll feel more safe.’”

That increased representation is meaningful to some Muslim women cannot be ignored. However, who gets to be seen and how exposes the underlying logics of capitalism that flatten visibility into which Muslim women are the most marketable.

Quelle

Problematisch wird eine solche Repräsentation aber andererseits dann, wenn Sie an der Oberfläche verbleibt und nur so weit promoted wird, wie sie ökonomisch für die Unternehmen relevant ist. Denn gerade die Textilindustrie beutet für ihre Massenproduktion systematisch Menschen in überwiegend muslimischen Ländern aus. Genau deshalb ist die hippe Vermarktung von Hijabs als ökonomisch verkürzte Anerkennung zu kritisieren:

Brands “want the face, but they don’t want the complex politics or the identity or the voice behind it,” Hoda Katebi, a political fashion blogger and community organizer, told The Intercept, pointing to her own experiences with brands that have approached her to collaborate or model their clothing. “Once a Muslim woman asserts her agency, they’ll strip that away.”

Quelle

Siehe hierzu auch den Blogbeitrag „If you use our faces maybe stop killing our people?“ von Hoda Katebi