Kategorien
Sexismus, Gender, LGBTQI

Like a girl

Was bedeutet es eigentlich, wenn man zu jemand sagt „renn wie ein Mädchen“? Hier kommt die Antwort (es genügt die erste Minute):

Was hier so wunderbar dargestellt wird ist die gesellschaftliche Konstruktion einer Gleichsetzung von „like a girl“ mit einer Beleidung. Als erwachsene Person etwas wie ein Mädchen zu machen ist mehr oder weniger gleichbedeutend mit Unfähigkeit oder damit, es unbeholfen oder ungeschickt zu machen. Wohlgemerkt: Nicht die Aufforderung, etwas wie ein Kind zu machen, sondern die Aufforderung etwas wie ein Mädchen zu machen!

Werden dann junge Mädchen gefragt, die gleichen Dinge zu machen, wird expliziert, was eh schon klar ist und selbstverständlich sein sollte: Dass dem natürlich nicht so ist!

Wie auch immer es dazu gekommen ist, dass wir diese Konstruktion von „like a girl“ verinnerlicht haben, so zeigt sie doch wie wirkmächtig unsere Vorstellungen von Geschlechtsunterschieden ist.

Zugegeben, der Werbespot wird danach etwas pathetisch, aber er verweist auf etwas, das alltäglich reproduziert wird, pauschale Abwertung transportiert und zugleich kontigent ist.

Obendrein ein ganz interessantes Beispiel dafür, dass Werbung auch anders funktionieren kann.