Kategorien
Rassismus, Nationalismus, Ethnozentrismus

Im Dschungel

Unterwegs auf Youtube stieß ich auf das folgende, 30 Sekunden lange Werbevideo:

https://youtu.be/1vQRhnSYcdo

Otto bzw. die Werbeagentur beschreiben das Video wie folgt:

Eine magische Begegnung im Dschungel: Während einer Safari deutet ein Gorilla auf den Mann, winkt ihn zu sich heran und…..was dann passiert, ist einfach unglaublich!
Denn seine Frau hat etwas viel Spannenderes entdeckt: Eine andere Frau in einem faszinierend schönen Kleid, magischer als jeder Gorilla. Im Kern der neuen TV-Werbung von OTTO steht die Erkenntnis, dass Frauen sogar in den außergewöhnlichsten Lebenssituationen nur ihre Fashion-Beute im Visier haben – selbst die aufregendsten Geschichten werden von ihnen unterbrochen, wenn es um das Thema Mode geht.

(siehe Beschreibung unterhalb des Videos)

Ok, wir haben also ein unfassbar plattes Video, das mit der ganz klar sexistischen Idee „spielt“ Frauen hätten nur „Fashion-Beute im Visier“. Demgegenüber steht der männliche Abenteurer und Entdecker, der natürlich keine Angst vor dem großen Gorilla kennt. Soviel zur eher offensichtlichen Differenz(re)produktion.

Es stecken aber noch weitere Annahmen über Differenz und Normalität in dem Video drin. Die beiden zuerst eingeblendeten weißen Urlauber*innen werden von einem schwarzen Guide durch den Dschungel begleitet (Sek. 2). Der gleiche Guide, der später im Auto sitzt und wartet (Sek. 26). Man könnte ja meinen, dass bei einer Begegnung mit einem Gorilla im Dschungel der Guide vielleicht etwas zu sagen hätte; sowas wie „Achtung“ oder „der will nur spielen“. Dem ist aber nicht so. Wir finden also weiße Personen als Protagonist*innen mit aktiven, für die Handlung relevanten Rollen und Redebeiträgen und den schwarzen Guide als Beiwerk für die ach so authentische Kulisse. So richtig schön im Kolonialstil. Das alles wird noch auf die Spitze getrieben, wenn man sich das „Bonusmaterial“ anschaut.

Und noch mehr lernen wir. Urlaub macht man pärchenweise. Wie auch sonst… Und natürlich immer schön Hetero-pärchen. Was denn sonst… Und natürlich erzählt das weiße Pärchen einem anderen weißen Pärchen von den Erlebnissen. Wem denn auch sonst…

Bei Interesse: Ich sehe in dem ganzen Spot übrigens Parallelen zum Blogbeitrag Reisekataloge