Sechs Argumente für das GenderSternchen *

Das Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) bringt Gender-Kompetenzen aus allen Disziplinen zusammen. Prof. Dr. Beate Binder, Institut für Europäische Ethnologie, und Prof. Dr. Ulrike Vedder, Institut für deutsche Literatur, haben in sechs Punkten die wichtigsten Argumente für eine gendergerechte Sprache zusammengefasst

Zur Website

Podcast Dokumentation: MEN

Eine sehr zu empfehlende 12-teilige Podcastserie über Männlichkeit vom Center for Documentary Studies der Duke University:

„What’s up with this male-dominated world? How did we get sexism, patriarchy, misogyny in the first place? How can we get better at seeing it, and what can we do about it? Co-hosts John Biewen and Celeste Headlee explore those questions and more.“

Zur Website Scene on Radio

Vorurteilsbewusste Kinderbücher

Website mit Buchempfehlungen zu vorurteilsbewussten Kinderbüchern

“Kinderbücher sind wichtige Medien, denen Kinder Informationen über die Welt entnehmen. Auch aus Kinderbüchern konstruieren sich Kinder ihr Bild von sich selbst und von anderen Menschen. … Die Fachstelle hat Bücher zusammengestellt, die wir für die vorurteilsbewusste, inklusive Praxis empfehlen.

Es gibt einen Koffer für Kinder bis 3 Jahren, einen Koffer für Kinder von 3 bis 6 Jahren und einen Koffer für Grundschulkinder von 6 bis 9 Jahren

Des weiteren gibt es einen Bücherkoffer zum Thema Flucht & Migration für Kinder von 3 bis 9 Jahren. 

Außerdem finden Sie hier eine ausführliche Kinderbücherliste zum Thema Armut & Klassismus 

Wenn Algorithmen unabsichtlich diskriminieren

Es ist zentral, dass Intentionen keinesfalls eine notwendige Bedingung für Diskriminierung darstellen. Und so können eben auch Algorithmen systematisch bestimmte Personengruppen benachteiligen, auch wenn diese Benachteiligung nicht absichtlich programmiert wurde.

Für mehr Infos zu Ursache und Wirkung solcher Machine Biases empfehle ich zwei Quellen:

  1. Den Artikel über „Machine Bias“ bei der Verwendung von Software zur Bestimmung der Wahrscheinlichkeit zukünftiger Straftaten (von 2016).
  2. Und ganz aktuell den Netzpolitik Podcast 178: „Wenn Algorithmen unabsichtlich diskriminieren“ (auf Englisch).

Sich einschreiben in die Welt

Zur Funktion von Posts:

… Man denke zum Beispiel an die milliardenfach produzierten Abfolgen von Statusupdates, in der mal ein Hinweis auf ein interessantes Video, mal ein eigenes Foto … oder sonst etwas veröffentlicht wird. Solche Verfahren des Sich-Einschreibens in die Welt durch Hinweisen, Verbinden und Verändern werden angewandt, um durch das eigene Handeln in der Welt Bedeutung zu schaffen und um sich selbst in ihr zu konstituieren, für sich und für andere. In einer Kultur, die sich zu einem nicht unbeachtlichen Teil in mediatisierter Kommunikation manifestiert, muss sich jeder durch solche Akte selbst konstituieren, und sei es nur durch ein ‚Selfie‘. Dies nicht zu tun würde zu Unsichtbarkeit und Vergessen-Werden führen.

Stalder, Felix (2016): Kultur der Digitalität. Berlin, Suhrkamp. S. 123

Podcast Dokumentation: MEN

Eine sehr zu empfehlende 12-teilige Podcastserie über Männlichkeit vom Center for Documentary Studies der Duke University:

„What’s up with this male-dominated world? How did we get sexism, patriarchy, misogyny in the first place? How can we get better at seeing it, and what can we do about it? Co-hosts John Biewen and Celeste Headlee explore those questions and more.“

Zur Website des Podcast